Anwälte WBK

Rosemarie Sailer, LL.M.

Rechtsanwältin und Fachanwältin für Medizinrecht

Rosemarie Sailer, LL.M., Rechtsanwältin Köln

Rosemarie Sailer, LL.M.

Rechtsanwältin und Fachanwältin für Medizinrecht

Beratungsgebiete:


Kontaktdaten:


Tel: +49 221 3765-310
Fax: +49 221 3765-312
E-Mail: rsailer@kanzlei-wbk.de

Download vcf-card

 
Details zur Person

Rechtsanwältin Rosemarie Sailer ist im Bereich des Medizinrechts vorwiegend in folgenden Beratungsgebieten tätig: Arzthaftungsrecht, Vertragsarztrecht, Berufsrecht der Heilberufe, Vertrags- und Gesellschaftsrecht für Ärzte, Beratung medizinischer Fachgesellschaften und ärztlicher Berufsverbände.

Rechtsanwältin Rosemarie Sailer ist seit dem Jahr 2011 als Anwältin bei WIENKE & BECKER - KÖLN im Anstellungsverhältnis (§ 8 BORA) beschäftigt. In ihrer Arbeit wird sie von Frau Linda Vitale unterstützt.

Lebenslauf Rosemarie Sailer, LL.M.

Frau Rechtsanwältin Rosemarie Sailer wurde 1983 in Ulm geboren. Nach dem Abitur studierte sie an der Westfälischen Wilhelms - Universität in Münster, wo sie 2008 die Erste Juristische Staatsprüfung ablegte. Das Rechtsreferendariat absolvierte sie im Bezirk des Oberlandesgerichts Düsseldorf, u. a. mit Stagen bei der Ärztekammer Nordrhein, einer medizinrechtlich spezialisierten Kanzlei sowie bei einer internationalen Wirtschaftskanzlei in Kapstadt, Südafrika.

Im Jahr 2011 legte Frau Sailer ihre Zweite Juristische Staatsprüfung vor dem Landesjustizprüfungsamt Düsseldorf ab und wurde im selben Jahr zur Rechtsanwaltschaft zugelassen. Im Jahr 2012 schloss sie den Postgraduiertenstudiengang Master of Laws - LL.M. Medizinrecht an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit Auszeichnung ab. In ihrer Masterarbeit behandelte sie das Thema Vertretung und Delegation bei wahlärztlichen Leistungen aus gebühren-, haftungs- und strafrechtlicher Sicht.

Seit 2011 ist Frau Rechtsanwältin Sailer in der medizinrechtlichen Abteilung der Kanzlei WIENKE & BECKER - KÖLN tätig. Seit August 2014 ist sie berechtigt, die Bezeichnung Fachanwältin für Medizinrecht zu führen.

Veröffentlichungen

2017

Hätten Sie´s gewusst? – Arzt muss Krankenkasse Komplikationen bei Piercing-Patienten melden, CB ChefärzteBrief, Heft 1/2017, S. 10 – S. 11

Warum Piloten streiken dürfen – niedergelassene Ärzte nicht, HNO-Mitteilungen, Heft 1/2017, 67. Jahrgang, S. 25

Chefarzt-OP nur mit Chefarzt? Haftung bei unzulässiger Vertretung, HNO Informationen, Heft 1, 25017, 42. Jahrgang, S. 18 bis S. 19

Videoüberwachung im Sanitärbereich, subLetter, Nr. 3 Juni 2017, S. 1-2

Vertretungsregelungen
Wo Chefarzt drauf steht, soll Chefarzt drin sein! Der Privatarzt Urologie, Medizin & Management, 6. Jahrgang, Ausgabe 1, Februar 2017, S. 30

Wer haftet, wenn´s schiefgeht?
Ausbildung am Patienten: Wer ist verantwortlich, wenn Medizinstudenten Fehler machen? OH Oberarzt heute, Management, Recht, Vergütung, Karriere, Heft 05/2017, S. 7 bis S. 10

Telemedizin: Ja, aber
Kritische Anmerkungen zu den „Hinweisen zur Fernbehandlung“ der AG Telemedizin der Bundesärztekammer, Seminar in Gynäkologischer Endokrinologie, Band 6,  Thomas Rabe (Hrsg.) S. 428 bis S. 429

Therapiefreiheit versus Budgetvorgaben: Wie viel Ökonomisierung verträgt die Medizin?
OH Oberarzt heute, Heft 07/2017, S. 2 bis S. 5

Chefarzt-Op. nur mit Chefarzt?
Haftung bei unzulässiger Vertretung
HNO, Band 65, Heft 8, August 2017, S. 687 bis S. 688




2016


Der Praktische Fall
Fall 10: Wer haftet, wenn der Patient nicht „hört“ ? CB ChefärzteBrief, Heft 01/2016, S. 20

Patientenaufklärung: Zu Risiken und Nebenwirkungen, DMW, Deutsche Medizinische Wochenschrift, Heft 1/2016, 8. Januar 2016, 141. Jahrgang, S. 64 bis S. 65

Vorzeitige Entlassung gegen ärztlichen Rat: Achtung, ein besonderes Haftungsrisiko droht! CB ChefärzteBrief, Heft 2/2016, S. 10 bis S. 12

Anspruch des Patienten auf Zweitmeinung: Was kommt da auf Klinikärzte zu? CB ChefärzteBrief Heft 3/2016, S. 8 bis S. 10

Telemedizin: Ja, aber! Kritische Anmerkungen zu den „Hinweisen zur Fernbehandlung“ der AG Telemedizin der Bundesärztekammer, HNO Informationen, Heft 2/2016, 41. Jahrgang, S. 60 bis S. 62

Telemedizin: Ja, aber! Der Privatarzt, Medizin & Management, 7. Jahrgang, Ausgabe 4, Juli 2016, S. 45

Mehr Kompetenzen für Krankenhausärzte – Neuordnungen im Entlassmanagement für flexible Anschlussversorgung, HNO Informationen, Heft 3/2016, 41. Jahrgang, S. 108 bis S. 109

Entscheidung über Leben und Tod, Mehr Sicherheit im Umgang mit der Patientenverfügung, Hessisches Ärzteblatt, Jeft 10/2016,. 77. Jahrgang, S. 597



2015


Praxisvertretung – Vorsicht ist gut, Kontrolle ist besser, HNO-Mitteilungen, Heft 1/2015, 65. Jahrgang, S. 18 bis S. 19

Neue Urteile stärken die Rechte Schwerhöriger, HNO-Informationen, Heft 1/2015, 40. Jahrgang, S. 9 bis S. 10

Neue Urteile stärken die Rechte Schwerhöriger, HNO-Informationen, Heft 1/2015, 40. Jahrgang, S. 9 bis S. 10

Was darf der Weiterbildungsassistent, was nicht? HNO-Informationen, Heft 1/2015, 40. Jahrgang, S. 14 bis S. 17

Honorararzt – Konsiliararzt – Wahlarzt – Belegarzt – Kooperationsarzt
Klarstellungen im Begriffsdschungel, HNO-Informationen, Heft 1/2015, 40. Jahrgang, S. 17 bis S. 19

Chefarztbehandlung bei bewusstlosen und Notfallpatienten, Privatliquidation nur in Ausnahmefällen möglich, Laryngo-Rhino-Otologie, Heft 2/2015, Februar 2015, 94. Jahrgang, S. 107 bis S. 109

Alarmierende Entwicklung bei den ärztlichen Versorgungswerken – ist die ärztliche Altersversorgung in Gefahr? Laryngo-Rhino-Otologie, Heft 2/2015, Februar 2015, 94. Jahrgang, S. 110 bis S. 112

Mitgebrachte Speisen im Krankenhaus: Ein schöner, aber hygienisch gefährlicher Brauch? Chefärzte Brief, Heft 3/2015, S. 2 bis S. 4

Honorararzt – Konsiliararzt – Wahlarzt – Belegarzt – Kooperationsarzt, Orthopädie und Unfallchirurgie, Mitteilungen und Nachrichten, Heft 1/2015, S. 36 bis S. 38

Achtung Kamera: Videoüberwachung in der Zahnarztpraxis – sinnvoll und zulässig? PPZ Praxisteam professionell, IWW, Heft 4/2015, S. 15 bis S. 16

Achtung, Regress droht! Was ermächtigte Chefärzte unbedingt beachten sollten, CB, Chefärzte Brief, Heft 6/2015, S. 8 bis 10

Honorararzt – Konsiliararzt – Wahlarzt – Belegarzt – Kooperationsarzt, Klarstellungen im Begriffsdschungel, Laryngo-Rhino-Otologie, Heft 6/2015, 93. Jahrgang, Juni 2015, S. 392 bis S. 394

Hörgeräteversorgung: Es muss nicht unbedingt das günstigste sein, Laryngo-Rhino-Otologie, 94. Jahrgang, Heft 8/2015, August 2015, S. 528 bis S. 529

Einhaltung der Grenzverweildauer berechtigt den MDK in der Regel nicht zur Abrechnungsprüfung, Chefärzte Brief, Heft 8/2015, S. 7 bis S. 9

Honorararzt – Konsiliararzt – Wahlarzt – Belegarzt – Kooperationsarzt „Klarstellungen im Begriffsdschungel“ HNO, Band 63, Heft 8, August 2015, S. 583 bis S. 585

Der praktische Fall, Fall 7: Der uneinsichtige Patient, CB Chefärzte Brief, Heft 9/2015, S. 20

Private Krankenversicherer nehmen Belegärzte ins Visier, HNO-Mitteilungen, Heft 5/2015, 65. Jahrgang, S. 326 bis S. 327

Was darf der Weiterbildungsassistent, was nicht? HNO, Band 63, Heft 9, September 2015, S. 646 bis S. 648

Interview „Patientenaufklärung“ x.press 15.4, Oktober 2015, S. 12

Worauf muss der Arzt bei der Behandlung und Abrechnung von Flüchtlingen achten? CB Chefärzte Brief, Heft 10/2015, S. 1 bis S. 3

Haftungsprozess und Strafverfahren: Wie sollte sich der Arzt verhalten? CB Chefärzte Brief, Heft 10/2015, S. 11 bis S. 13

Worauf muss der Arzt bei der Behandlung und Abrechnung von Flüchtlingen achten?
OH Oberarzt heute, Management, Recht, Vergütung, Karriere, Heft 6/2015, Oktober 2015, S. 6 bis S. 8

Der Praktische Fall
Fall 9: „Kleiner“ Fehler mit großer Auswirkung, CB ChefärzteBrief, Heft 12/2015, S. 20


2014

Bessere Vergütung für Sachverständige ab 01.08.2013, HNO-Mitteilungen, 64. Jahrgang, Heft 1/2014, S. 19 bis S. 20

Ärztliche Wahlleistungen: Neue Risiken drohen! Ein Überblick über die aktuelle Rechtsprechung, Chefärzte Brief, Ausgabe 2, Februar 2014, S. 1 bis 4

Richtiger Umgang mit dem Ärztlichen Versorgungswerk – Wichtige Hinweise für die Altersvorsorge, HNO Informationen, Heft 1/2014, 39. Jahrgang, S. 11 bis S. 13

Cave! Haftung wegen mangelnder Sicherungsaufklärung bei Entlassung aus der stationären Versorgung entgegen ärztlichem Rat, HNO Informationen, Heft 1/2014, 39. Jahrgang, S. 13 bis S. 15

Grauzone Piercingstudio, HNO Informationen, Heft 1/2014, 39. Jahrgang, S. 15 bis S. 17

Zahnarzt mit bemerkenswerter krimineller Kariere: Approbationsentzug war rechtmäßig! Zahnärzte Wirtschaftsdienst, Ausgabe 2, Februar 2014, S. 18 bis S. 19

Wahlleistungsvereinbarung: Wie viele ständige ärztliche Vertreter sind erlaubt? Chefärzte Brief, Ausgabe 4, April 2014, S. 1 bis 2

Haftungsfalle Patientenaufklärung: Was ist vor der Operation zu beachten? Chefärzte Brief, Ausgabe 4, April 2014, S. 12 bis 15


Wie rechnet der Chefarzt bei bewusstlosen und Notfallpatienten richtig ab? Chefärzte Brief, Ausgabe 5, Juni 2014, S. 3 bis S. 5


Alarmierende Entwicklung bei den ärztlichen Versorgungswerken – Ist die ärztliche Altersvorsorge in Gefahr? HNO-Mitteilungen, Heft 4/2014, 64. Jahrgang, S. 200 bis S. 201


Aufklärung und Behandlung trotz Sprachbarriere, Wer trägt die Dolmetscherkosten? HNO, Band 62, Heft 7, Juli 2014, S. 536 bis S. 537


Chefarztbehandlung bei bewusstlosen und Notfallpatienten; Orthopädie und Unfallchirurgie, Mitteilungen und Nachrichten, August 2014, Heft 4/2014, S. 396 bis S. 399


Ist zertifizierte Qualität wirklich bessere Qualität? Über den Nutzen von Krankenhaus- und Praxiszertifikaten, HNO, Band 62, Heft 8, August 2014, S. 600 bis S. 604


Chefarztbehandlung bei Bewusstlosen und Notfallpatienten, Privatliquidation nur in Ausnahmefällen möglich; Hessisches Ärzteblatt, Heft 9/2014, September 2014, 75. Jahrgang, S. 505 bis S. 507


Haftungsfalle Patientenaufklärung, OP-Journal, Nr. 1, Jahrgang 30, September 2014, S. 34 bis S. 39, Georg Thieme Verlag KG Stuttgart


Grauzone Weiterbildung: Die wichtigsten Aspekte für den Chefarzt, Chefärzte Brief, Heft 10/2014, S. 9 bis S. 12


Wirksame Aufklärung durch Medizinstudentin im Praktischen Jahr, Laryngo-Rhino-Otologie, Oktober 2014, 93. Jahrgang, Heft 10/2014, S. 686 bis S. 687


Nachvertragliches Wettbewerbsverbot im Chefarzt-Vertrag? – Vor der Kündigung prüfen! Chefärzte Brief, 11/2014, S. 5 bis S. 7


Wirksame Aufklärung durch Medizinstudentin im praktischen Jahr, HNO, Band 62, Heft 11, November 2014, S. 821 bis S. 822

Neue Urteile stärken die Rechte Schwerhöriger, HNO-Mitteilungen, 64. Jahrgang, Heft 6/2014, S. 424 bis S. 425

Wirksame Aufklärung durch Medizinstudentin im Praktischen Jahr, HNO Informationen, Heft 4/2014, 39. Jahrgang, S. 140 bis S. 141

Alarmierende Entwicklung bei den ärztlichen Versorgungswerken – Ist die ärztliche Altersversorgung in Gefahr? HNO Informationen, Heft 4/2014, 39. Jahrgang, S. 142 bis S. 144

Haftungsrisiko bei Operationen, Unvermeidbare Komplikationen oder vermeidbare Behandlungsfehler? Der Chirurg, Heft 12/2014; 85. Jahrgang, S. 1098 bis S. 1102

Wie individuell muss die Aufklärung sein? Chefärzte Brief, Heft 12/2014, S. 7 bis S. 9

Wettbewerbsverbote für ausscheidende Chef- und Oberärzte, Orthopädie und Unfallchirurgie, Mitteilungen und Nachrichten, Dezember 2014, Heft 6/2014, S. 624 bis S. 626

Was darf der Weiterbildungsassistent, was nicht? Orthopädie und Unfallchirurgie, Mitteilungen und Nachrichten, Dezember 2014, Heft 6/2014, S. 627 bis S. 629

2013

Chefarzt-Grundgehalt: Welche Regeln gelten für öffentliche, kirchliche und private Häuser?, Chefärzte Brief, Ausgabe 1 2013, S. 16-18.

Versteckte Kamera: Wo darf das Krankenhaus überwachen – und wo sind die Grenzen?
Chefärzte Brief, Heft 2 2013, S. 9-11

Vorsicht Haftungsfalle! Die 6 wichtigsten Punkte zur Neuregelung bei „Patienten-Abschriften! Chefärzte Brief, Ausgabe 4, April 2013, S. 4 bis 6

Vortrag in Saint-Tropez für die Pharmafirma: Was Sie hierzu als Chefarzt wissen sollten …, Chefärzte Brief, Ausgabe 5, Mai 2013, S. 1 bis 3

Alter Wein in neuen Schläuchen – Eine Übersicht über die Neuregelungen des Patientenrechtegesetzes, Aktuelle Dermatologie 2013, 39; 167-170¸ HNO-Mitteilungen, 63. Jahrgang, Heft 3/2013, S. 128 bis 131

Operieren mit aufbereiteten Einmalinstrumenten: Muss der Arzt den Patienten hierüber aufklären? Chefärzte Brief, Ausgabe 3, März 2013. S. 16 bis 18

Schadensersatz bei versäumtem Operationstermin? HNO-Mitteilungen, 63. Jahrgang, Heft 4/2013, S. 180 bis S. 182

BGH: Patient muss ärztlichen Behandlungsfehler nicht lückenlos beweisen, Chefärzte Brief, Ausgabe 8, August 2013, S. 13 bis S. 14

Abrechnungsfalle Fehlbelegung: Wie sind vor- und nachstationäre Behandlungen abzurechnen? Chefärzte Brief, Ausgabe 9, September 2013, S. 5 bis S. 7

Aufklärung und Behandlung trotz Sprachbarriere – Wer trägt die Dolmetscherkosten? HNO-Mitteilungen, 63. Jahrgang, Heft 5/2013 S. 368 bis S. 369¸ Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten, Oktober 2013, Heft 5/2013, S. 564 – S. 565¸ Hessisches Ärzteblatt, 74. Jahrgang, Heft 11/2013, November 2013, S. 846 bis S. 847¸ HNO-Informationen, Heft 4, 2013, 38. Jahrgang, S. 154 bis S. 156¸ Der Hessische Zahnarzt, DHZ, Mitteilungen der Landeszahnärztekammer Hessen und der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Hessen, Heft 11 – 12, Nov.-Dez. 2013, S. 416 bis S. 417

Cave! Haftung wegen mangelnder Sicherungsaufklärung bei Entlastung aus der stationären Versorgung entgegen ärztlichem Rat, HNO-Mitteilungen, 63. Jahrgang, Heft 5/2013 S. 370 bis S. 371

Kommt der ärztliche Kostenvoranschlag?, Chefärzte Brief, Ausgabe 10, Oktober 2013, S. 11 bis 12

Wichtige Hinweise für die Altersvorsorge, Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten, Oktober 2013, Heft 5/2013, S. 562 – S. 563

Ist zertifizierte Qualität wirklich bessere Qualität? Über den Nutzen von Krankenhaus- und Praxiszertifikaten, Chirurgie, Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Ausgabe 4/2013, 42. Jahrgang, S. 212 bis S. 216¸ HNO-Informationen, Heft 4, 2013, 38. Jahrgang, S. 151 bis S. 154

Richtiger Umfang mit dem Ärztlichen Versorgungswerk – Wichtige Hinweise für die Altersvorsorge, Chirurgie, Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Ausgabe 4/2013, 42. Jahrgang, S. 220 bis S. 221

Umgang mit fremdsprachigen Patienten: Rechtssicher aufklären – trotz Sprachbarriere, Chefärzte Brief, Ausgabe 11, November 2013, S. 9 bis S. 11

Neuer Bundesmantelvertrag – Ärzte seit 01.10.2013 in Kraft, Die wichtigsten Neuerungen, HNO-Miteilungen, 63. Jahrgang, Heft 6/2013, S. 415 bis S. 416

Ist der Arzt Versicherungsmakler seines Patienten? Anforderungen an die wirtschaftliche Aufklärungspflicht, Laryngo-Rhino-Otologie, Dezember 2013, 92. Jahrgang, Heft 12/2013, S. 834 bis S. 835

Nicht immer einfach: Der richtige Umgang mit dem Ärztlichen Versorgungswerk, Chefärzte Brief, Ausgabe 12, Dezember 2013, S. 14 bis S. 15

„Der medizinische Standard ist einzuhalten“: Was bedeutet das konkret für die Behandlung? Chefärzte Brief, Ausgabe 1, Januar 2014, S. 5 bis S. 7

2012

Alte Zöpfe – neue Risiken, HNO Mitteilungen, 62. Jahrgang, 1/2012, S. 12 – 13

Aufklärung und Haftung, Praxishandbuch Verkehrsmedizin, Walter Eichendorf und Jörg Hedtmann (Hrsg.), Universum Verlag, Januar 2012, S. 169 – 184

GEZ- und GEMA-Gebühren in der Arztpraxis – der aktuelle Stand, HNO-Mitteilungen, 62. Jahrgang, Heft 4/2012, S. 161 – 162

Wann droht dem Chefarzt die Kündigung? – Ein Überblick über die wichtigsten Urteile, Chefärzte Brief, Ausgabe 11, November 2012, S. 4 bis 7

2011

Alles neu macht der Mai – Zur Novellierung der Ärztlichen Musterberufsordnung 2011, HNO Informationen, Heft 4/2011, 36. Jahrgang, S 159 – 161; Deutsche Gesellschaft für Chirurgie, Mitteilungen, 40. Jahrgang, Heft 4, Oktober 2011, S. 355 – 357; HNO-Mitteilungen, 61. Jahrgang, Heft 5/2011, S. 315-317; Laryngo-Rhino-Otologie, 91. Jahrgang, April 2012, Heft 4/2012, S. 251 - 253

Fehlerhaftes Organisationsmanagement des Krankenhausträgers – Strafrechtliche Verantwortung „patientenferner Entscheider“ Deutsche Gesellschaft für Chirurgie, Mitteilungen, 40. Jahrgang, Heft 4, Oktober 2011, S. 358 - 359

Schlecht bewertet – was tun?, Der zweifelhafte Nutzen ärztlicher Bewertungsportale, Deutsche Gesellschaft für Chirurgie, Mitteilungen, Heft 3 Juli 2011, 40. Jahrgang, S. 261 – 262; HNO-Mitteilungen, 61. Jahrgang, Heft 4/2011, 160 – 161; Orthopädie Mitteilungen, Heft 4/20111, S. 416 – 417; Hessisches Ärzteblatt, 72. Jahrgang Heft 9/2011, S. 572 - 573

Elektronische Patientendokumentation in Klinik und Praxis, Voraussetzungen und Handling der digitalen Dokumentation; Hessisches Ärzteblatt, August 2011, 72. Jahrgang, S. 505 – 506; HNO-Mitteilungen, 61. Jahrgang, Heft 4/2011, 159 – 160

Wie hoch muss die vertragsärztliche Vergütung sein? HNO-Mitteilungen, 61. Jahrgang, Heft 4/2011, 161 – 162; Orthopädie Mitteilungen, Heft 4/20111, S. 411 – 412; Hessisches Ärzteblatt, 73. Jahrgang, März 2012, Heft 3/2012, S. 191 – 192

Fehlerhaftes Organisationsmanagement „Klinikleitung im Visier“; Orthopädie und Unfallchirurgie, Mitteilungen und Nachrichten, Oktober 2011, S. 81 bis 83

Lebensbedrohliche Blutung nach Tonsillektomie, HNO-Mitteilungen 61. Jahrgang, 6/2011, S. 374 – 376










 
WIENKE & BECKER - RECHTSANWÄLTE KÖLN Sachsenring 6 50677 Köln Tel: 0221 / 3765 30 Fax: 0221 / 37653 -12 oder -32 info@kanzlei-wbk.de